juraCrash.de

Urkundenfälschung - Crashkurs

Urkundenfälschung

Alle Crashkurse

Urkundenfälschung - Basics

Rechtsgut des § 267 StGB ist die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Beweisverkehrs.

Eine Urkunde ist eine

Perpetuierungsfunktion: Menschliche Gedankenerklärung, die fest verkörpert und visuell wahrnehmbar ist.

Urkunde Perpetuierungsfunktion

Beweisfunktion: Die Urkunde muss objektiv geeignet sein, Beweis zu erbringen, und sie muss subjektiv dazu bestimmt sein (Absichtsurkunde: von vornherein bestimmt, Zufallsurkunde: im Nachhinein bestimmt).

Garantiefunktion: Frage nach der Erkennbarkeit des Ausstellers. Wer soll geistig hinter der Erklärung stehen? Der Aussteller kann sich eventuell auch nur aus den Umständen ergeben.

Urkunde Garantiefunktion

Eine Gesamturkunde besteht aus mehreren Einzelurkunden, die aufgrund Vereinbarung, Gesetz oder Üblichkeit derart zusammengefügt sind, dass die Gesamturkunde einen selbstständigen Erklärungsgehalt bekommt.

Gesamturkunde

Eine Urkunde ist echt, wenn der in der Urkunde verkörperte Gedankeninhalt von demjenigen stammt, der aus der Urkunde als Aussteller hervorgeht.

§ 267 StGB hat drei Tatalternativen:

Im subjektiven Tatbestand des § 267 StGB ist erforderlich, dass der Täter zur Täuschung im Rechtsverkehr handelt. Direkter Vorsatz zweiten Grades reicht aus.

Alle Crashkurse
Links
Schemata und Definitionen auf
juraschema.de:
[ § 267 StGB ]
[ § 271 StGB ]
[ § 274 StGB ]

Werbung

StPO-Skript


[ PDF, kostenloser Download ]


Eine kurze Darstellung der wichtigsten Themen des Strafverfahrensrechts.
Literatur


Strafrecht AT
Rudolf Rengier
amazon.de
Impressum
©
Texte, Gestaltung, Programmierung:
·
Jan Knupper
Ass. jur.
Fürsthof 21
24534 Neumünster
Deutschland
·
[ info@juracrash.de ]
·
[ knupper.info ]
·
[ Datenschutz ]
gehosted von
manitu