juraCrash.de

Schuld - Crashkurs

Schuld

Alle Crashkurse

Schuld - Basics

Die Schuld des Täters (dritter Prüfungspunkt nach Tatbestand und Rechtswidrigkeit) liegt vor, wenn folgende drei Voraussetzungen gegeben sind:

Grundsätzlich wird die Schuldfähigkeit vermutet.

§ 20 StGB unterscheidet zwischen der Unfähigkeit, das Unrecht der Tat einzusehen (Einsichtsunfähigkeit) und der Unfähigkeit, nach dieser Einsicht zu handeln (Steuerungsunfähigkeit).

Bei der Schuldfähigkeit gilt grundsätzlich das Simultanitätsprinzip: Der Täter muss zum Zeitpunkt der Begehung der Tat schuldfähig sein. Mit der Rechtsfigur der actio libera in causa (alic) wird die Verantwortlichkeit vorverlagert. Die Rechtsprechung hat die Anwendung der alic für fahrlässige Taten ausgeschlossen (dort sei sie unnötig) und erkennt sie nur noch für verhaltensneutrale vorsätzliche Delikte an.

Wenn der Täter grundsätzlich schuldfähig ist, kann trotzdem ein Entschuldigungsgrund vorliegen.

Für das fehlende Unrechtsbewusstsein legt § 17 StGB fest, dass der Täter ohne Schuld handelt, wenn der Verbotsirrtum für ihn unvermeidbar war. Bei Vermeidbarkeit des Irrtums ist die Strafe zu mildern.

Alle Crashkurse
Links
Schemata und Definitionen auf
juraschema.de:
[ actio libera in causa ]
[ Entsch. Notstand ]
[ Übergesetzl. entsch. Notstand ]
[ § 323a StGB ]

Werbung

StPO-Skript


[ PDF, kostenloser Download ]


Eine kurze Darstellung der wichtigsten Themen des Strafverfahrensrechts.
Literatur


Strafrecht AT
Rudolf Rengier
amazon.de
Impressum
©
Texte, Gestaltung, Programmierung:
·
Jan Knupper
Ass. jur.
Fürsthof 21
24534 Neumünster
Deutschland
·
[ info@juracrash.de ]
·
[ knupper.info ]
·
[ Datenschutz ]
gehosted von
manitu